Mischkristalle

Mischkristalle
Mischkristalle,
 
Kristalle beziehungsweise Festkörper, bei denen äquivalente Gitterpunkte in statistischer Weise von Atomen oder Ionen zweier oder auch mehrerer Elemente beziehungsweise von verschiedenartigen Komplexionen oder Molekülen besetzt sind. Wenn die Komponenten in beliebigem Verhältnis mischbar sind, liegt eine lückenlose oder unbeschränkte Mischkristallbildung vor; Voraussetzung hierfür ist die Gleichheit des Kristallstrukturtyps und des chemischen Verhaltens sowie Gleichheit der Ionenradien (Grimm-Regel) der Komponenten. Kann eine Komponente nur bis zu einer gewissen Maximalkonzentration aufgenommen werden (z. B. Gold in Aluminium), so spricht man von beschränkter Mischkristallbildung. Von technischem Interesse sind v. a. die metallischen Mischkristalle, die Legierungen.
 
Man unterscheidet: 1) Substitutionsmischkristalle, bei denen die Bausteine des Grundgitters durch Atome, Ionen u. a. eines oder mehrerer anderer Stoffe ersetzt sind; hierzu gehören die Substitutionsgitterlegierungen (Diadochie). 2) Einlagerungsmischkristalle (interstitielle Mischkristalle), bei denen die Atome des Grundgitters ihre Plätze beibehalten, die Fremdatome hingegen auf Zwischengitterplätzen eingebaut werden. Zu diesen Mischkristallen zählen die Zwischengitterlegierungen, die man als feste Lösungen von nichtmetallischen Elementen mit relativ kleinem Atomradius (v. a. Wasserstoff, Bor, Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Silicium), in einem Metall (z. B. Eisen) betrachten kann. Sind die Fremdatome über eine bestimmte stöchiometrische Zusammensetzung hinaus eingelagert, so spricht man auch von Additions(misch)kristallen. 3) Anomale Mischkristalle oder Adsorptionsmischkristalle sind feste Stoffgemische, die sich nicht auf ein einheitliches Translationsgitter beziehen lassen, in denen jedoch die einzelnen Komponenten in submikroskopischen Bereichen in gesetzmäßiger Weise verwachsen sind beziehungsweise in denen eine Fremdkomponente in orientierten Bereichen in einen Wirtskristall eingelagert ist. 4) Doppelte Mischkristalle, bei denen gleichzeitig eine Substitution von Grundgitteratomen durch Fremdatome und eine Einlagerung von Fremdatomen anderer Art erfolgt (z. B. bei Eisen-Nickel-Kohlenstoff-Systemen).
 
Auf technischen Gebieten wird die Mischkristallbildung zur Verbesserung von Materialeigenschaften gezielt eingesetzt. So lassen sich z. B. durch Legieren von Stählen die Zerreißfähigkeit auf den 10fachen Wert, die Magnetisierbarkeit auf den 200fachen Wert des reinen Eisens steigern.

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mischkristalle — Mischkristalle, Kristalle, die zwei verschiedene Stoffe in veränderlichem Verhältnis enthalten und Eigenschaften besitzen, die zwischen denjenigen der Bestandteile liegen. Die älteste Theorie der Kristallstruktur von Hauy, die auf Grund der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Legierung — Eine Legierung ist ein metallischer Werkstoff, der aus mindestens zwei Elementen besteht, die gemeinsam das metalltypische Merkmal des kristallinen Aufbaus mit Metallbindung aufweisen.[1] Das Verhalten der Elemente in einer Legierung und ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Feste Lösung — Eine Legierung ist ein Mischkristall mit metallischem Charakter. Das Verb legieren stammt ursprünglich aus dem lateinischen ligare und bedeutet zusammenbinden, verbinden oder auch vereinigen. Im 17. Jahrhundert wurde das inzwischen leicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Gusslegierung — Eine Legierung ist ein Mischkristall mit metallischem Charakter. Das Verb legieren stammt ursprünglich aus dem lateinischen ligare und bedeutet zusammenbinden, verbinden oder auch vereinigen. Im 17. Jahrhundert wurde das inzwischen leicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen-Kohlenstoff-Diagramm — In verarbeitetem Eisen (das sind Stahl und Gusseisen) ist stets eine gewisse Menge Kohlenstoff enthalten, dessen Anteil die Qualitätseigenschaften des Stahls und des Gusseisens bestimmt. Das Eisen Kohlenstoff Diagramm (EKD) ist ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bronze — Fragment einer Bronzebüste von Marcus Aurelius, etwa 170 n. Chr. Als Bronzen werden Legierungen mit mindestens 60 Prozent Kupfer bezeichnet, soweit sie nicht Messinge sind, also ihr Hauptlegierungszusatz nicht Zink ist. Die Sammelbezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Heterotyp — Als Mischkristall (Mk) wird ein Kristall oder Kristallit bezeichnet, der aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen besteht, wobei die Fremd Atome oder Ionen statistisch verteilt sind. Diese können entweder in die Zwischengitterplätze …   Deutsch Wikipedia

  • Homöotyp — Als Mischkristall (Mk) wird ein Kristall oder Kristallit bezeichnet, der aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen besteht, wobei die Fremd Atome oder Ionen statistisch verteilt sind. Diese können entweder in die Zwischengitterplätze …   Deutsch Wikipedia

  • Mischkristalllegierung — Als Mischkristall (Mk) wird ein Kristall oder Kristallit bezeichnet, der aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen besteht, wobei die Fremd Atome oder Ionen statistisch verteilt sind. Diese können entweder in die Zwischengitterplätze …   Deutsch Wikipedia

  • Mischkristallreihe — Als Mischkristall (Mk) wird ein Kristall oder Kristallit bezeichnet, der aus mindestens zwei verschiedenen chemischen Elementen besteht, wobei die Fremd Atome oder Ionen statistisch verteilt sind. Diese können entweder in die Zwischengitterplätze …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”